Ich verlasse dich!

______________________________________

 

Zwölf Jahre ist es nun schon her

dass wir uns erstmals trafen.

Deinetwegen konnte ich

so manche Nacht nicht schlafen.

 

Ich wollte dich, so wie du warst

und musste für dich zahlen.

Niemals hab ich das bereut

und konnte mit dir prahlen!

 

Ach, was war’n wir unterwegs,

haben Vieles unternommen,

Inseln, Ausland, Berge, Seen

– sind sehr viel rumgekommen!

 

Ständig hab ich mir gesagt:

Ich werd‘ dich nie verlassen!

Doch nun... – mein Gott, wie soll ich’s nur

in milde Worte fassen...

 

Du bist jetzt 17, säufst wie ein Loch,

bleibst manchmal steh’n, du Stiesel!

Der Neue ist so hübsch wie du,

doch sparsam. Halt ein Diesel.

_________________________________________

 

Thomas Scharnhorst  im April 2015